Die Reaktionen der Bürgerinnen und Bürger beim Runden Tisch „Sportmeile Lindenhof 2023“ am 12.10.18 im Kanu-Club Mannheim waren durchweg positiv. Vertreter der Grünen und der CDU betonten, dass ihnen der Erhalt des Grünraumes wichtig sei. Das geht genau in die Richtung der Ideen, die die Initiative „Sportmeile Lindenhof“ vorgeschlagen hat: Rheinwiesen und Schloßpark für die Bürgerinnen und Bürger erhalten, indem das Areal mit kleinen Verbesserungen im Detail ansprechender gestaltet wird.

Die Vorschläge hat die Initiative seit 2017 mit Bürgerschaft,  Bezirks- und Stadträten sowie Verwaltungsexperten ausgefeilt. Beim Runden Tisch wurden die Vorschläge für gut befunden und in Details ergänzt:

  1. Damit Spaziergänger und Freizeitsportler nicht „in die Büsche“ müssen, schlägt die Lindenhöfer Sportmeilen-Initiative eine Art „Servicepunkte“ vor, in denen neben WCs auch Erste Hilfe und Sportmaterial verfügbar sein könnten. Beim Runden Tisch fand ein Vorschlag für öffentliche Trinkwasserbrunnen breite Unterstützung. Zu diesem Thema wird die Initiative der Stadtverwaltung und der MVV als Trinkwasserversorger Vorschläge machen. „In Wien findet man die solche Trinkwasserbrunnen an jeder Ecke“, weiß Jens Flammann von den Mannheimer Stadtevents: Auf diese Weise werde Plastikmüll durch Einwegflaschen reduziert.
  2. In einem zweiten Punkt geht es um sinnvolle Verkehrslösungen: „Es ist falsch, dass Autos die Gehwege zuparken und die Behörden das dulden“, sagte Tilmann Hiller beim Runden Tisch. Insgesamt sei es schädlich, dass sich allsommerlich Autos durch den ganzen Lindenhof zur Rheinpromenade wälzten, um dort wieder umzukehren, weil es keine Parkplätze mehr gebe. „Für das nächste Promenadenfest am 18./19. Mai 2019 wollen wir die Rheinpromenade für den Autoverkehr sperren“, sagte Fest-Initiator Jens Flammann: Anlieger hätten bisher keine Einwände erhoben, so dass er das Thema nun an die Verkehrsbehörde gegeben hätte, die darüber zu entscheiden habe.
    Die Installation von Fahrradbügel zählt zu den weiteren Vorschlägen: „Es zeigt sich, dass die Fahrradbügel gut genutzt werden“, sagt Stadträtin Elke Zimmer beim Runden Tisch. Auf diese Weise können Fußwege von geparkten Fahrrädern freigehalten werden, so Flammann. Nach seiner Auffassung sollen Fußgänger und Fahrradfahrer an den Grünflächen am Rhein Vorrang genießen: „Die eingerichtete Fahrradstraße ist ein guter Anfang. Konsequent wäre es, im gesamten Lindenhof nicht nur Tempo 30 wirklich durchzusetzen, sondern alle Straßen im Stadtteil als Fahrradstraßen auszuweisen.“ Früher oder später werde das ohnehin kommen, ist er zuversichtlich.
  3. Ein letzter Punkt, für den sich die Engagierten der Lindenhöfer Sportmeilen-Initiative einsetzen wollen, betrifft die Beschilderungen: Viele Angebote und auch die Spielregeln zur Benutzung der Grünanlagen seien nicht bekannt – weder für neuzugezogene Studierende, noch für Fahrradtouristen auf dem Rhein-Fernfahrradweg von Basel nach Rotterdam. Slackline-Sportler Tilmann Hiller will mit einer kleinen Redaktionsgruppe konkrete Vorschläge machen, welche Texte und Bilder auf Informationstafeln nützlich wären. Zunächst sind alle Anlieger – von den Sportlern über die Hundebesitzer bis zu den Immobilienbesitzern – eingeladen, bis Jahresende ihre Vorschläge beizutragen. Bis Frühjahr 2019 soll dann der Vorschlag an die Stadtverwaltung gehen.

„Klar ist, dass sich im Schloßpark allerhand verändern wird“, sagt Jens Flammann, Initiator des Promenadenfestes: „Auf dem Gelände der Paddelgesellschaft wird schon bald gebaut, der Bauhof an der Rheinpromenade soll verlegt werden und das Land Baden-Württemberg hat das Areal ebenfalls in den Blick genommen. Um die Rheinwiesen als stadtnahen Naturraum zu erhalten, könnte eine Erholungs- und Sportmeile daher ohne große Eingriffe eine sinnvolles Vorgehen sein.“ Klar sei freilich auch, dass Interessierte sich aktiv einbringen sollen: „Informationen sind nicht nur eine  Bringschuld, sondern auch eine Holschuld“, erklärte Jens Flammann die Spielregeln. Er geht davon aus, dass die Initiative alle Interessierten erreicht habe – über E-Mails, Medienbeiträge und Einladungsflyer in Briefkästen.

Beim 4. Rheinpromenadenfest, das  am 18./19. Mai 2019 in Mannheim und erstmals auch in Ludwigshafen stattfinden soll, werde es wieder Informationen über den aktuellen Stand der „Sportmeile Lindenhof“ geben. Bereits verwirklicht wurde von der Stadt Mannheim eine Slackline-Anlage zum Balancieren. Als Sportler aus dem Lindenhof ist Hiller der Stadt Mannheim dankbar: „Die Slackline-Anlage erfreut sich großer Beliebtheit nicht nur bei den Slackline-Sportlern.“