Aufhänger: Erstes Symposium "Permakultur und Wirtschaft" am 18./19.10.2018 in Mannheim

 

Premiere in Mannheim: Symposium bringt
Prinzipien aus Wirtschaft und Natur zusammen

Am Symposium "Permakultur und Wirtschaft" am Donnerstag/Freitag, 18./19.10.2018, in Mannheim können Interessierte nicht lediglich an der Gesamtveranstaltung teilnehmen, sondern auch an einzelnen Modulen - beispielsweise an Exkursionen und einem Vortragsabendessen. Detailinformationen finden sich auf → www.PermaOekonomie.de

Die Veranstaltung ist die erste ihrer Art in Deutschland und findet im Umfeld der Universität und der Jugendherberge Mannheim statt. Exkursionen gehen auch nach Ludwigshafen und ins Umland.

Initiiert wurde das Symposium von Jens Flammann, Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim, der es mit Experten aus ganz Deutschland vorbereitet hat.

 

Was ist Permakultur? Und wie nützt sie der Wirtschaft?

Unter Permakultur seien im Kern 12 Prinzipien zu verstehen, die aus der Natur abgeleitet seien, erläutert Diplom-Ökonom Jens Flammann: "Permakultur möchte nicht gegen, sondern mit der Natur arbeiten und nach diesem ökonomischen Prinzip mit weniger Aufwand besseren Ertrag erzielen."

Allerdings sei Mutter Natur seit Jahrmillionen mit ganz anderen Prinzipien erfolgreich als die Menschen sie in den vergangenen paar Jahrhunderten der Industriegesellschaft für erfolgsträchtig hielten. Doch: "Spätestens seit dem Dürre-Sommer 2018 ist vielen Menschen bewusst, dass wir neue Wege brauchen - in der Landwirtschaft und auch in der sonstigen Wirtschaft." Flammann ist deswegen nicht überrascht, dass sich auch Industrie-Unternehmen zum Symposium angemeldet haben.

Als Wirtschaftswissenschaftler setzt er auf die Offenheit seiner Fachkollegen: "Die Ökonomie steckt an etlichen Punkten in einer paradigmatischen Sackgasse und braucht frische Impulse, um ihrer Verantwortung als Sozialwissenschaft gerecht zu werden. Die Bedingungen in der Welt haben sich geändert; die Wirtschaftswissenschaften werden das auch tun."

Ob und wie Permakultur dafür tauge, nicht nur weniger Müll zu produzieren und wertvollen Ackerboden zu bewahren, sondern auch die Menschen mit Nahrung zu versorgen oder gar Impulse zur Weiterentwicklung von Finanz- und Pflegemärkten, von Lokalpolitik und Arbeitsleben zu liefern - das herauszufinden, ist freilich Ziel des Symposium "Permakultur und Wirtschaft" im Oktober.

 

Vortragsabendessen "Permakultur und Wirtschaft" am Donnerstagabend

Für Interessierte, die das Thema theoretisch angehen möchten, eignet sich das öffentliche Vortragsabendessen. Es findet statt am Donnerstagabend, 18.10.2018, ab 19:00 Uhr im Euro-Bistro im Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Quadrat L 7, 1, Mannheim, (Haltestelle "Universität").

Bewusst kurz gehaltene Vortragsimpulse kommen von

• Stefan Schwarzer, Geograf und Permakultur-Designer, Kressberg ("Wie Permakultur die Weisheit der Natur nutzt"),

• Martin Kesternich, Umwelt- und Verhaltensökonom am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim ("Wie ökonomische Methoden die Umwelt bewahren"),

• Manuel Nagel, Nachhaltigkeitsökonom von der Stiftung Ökologie & Landbau in Bad Dürkheim ("Wie Permakultur und Ökonomie zu Freunden werden (können)") und

• Bertram Fischer, Volkswirt und Unternehmer aus Mannheim ("Wie man von der Gleichgewichts-Ökonomie zur Geschenk-Ökonomie kommt").

Beim Vortragsabendessen wechseln sich Kurzvorträge ab mit Gesprächen bei einem leichten Abendessen. Um planen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich: → www.PermaOekonomie.de. Teilnahmebeitrag für Vorträge und Abendessen: 20 Euro.

Mitveranstalter des Vortragsabendessens ist die Studierendeninitiative Infinity [→ https://infinity-mannheim.de/], deren Mitglieder sich für Nachhaltigkeit an der Universität Mannheim engagieren.

Exkursionen zu Permakultur-Projekten in der Region am Donnerstagnachmittag

Bereits am Donnerstagnachmittag, finden ab 14:00 Uhr, paralell vier Exkursionen statt. Diese sollen praxisorientiert in das Thema einführen:

• "Ebertpark Ludwigshafen: Öffentliche Grünanlagen besser gemeinsam mit der Natur gestalten" mit Harald Sauer, Gartenbauer, Ludwigshafen am Rhein;

• "Mikro-Landwirtschaft Feudenheim: Airbnb der Landwirtschaft" mit Bertram Fischer, Volkswirt und Unternehmer, Mannheim;

• "Ökonomie als Sozialwissenschaft: Welche Schwerpunkte die Hochschulen bei der Bildung von Studierenden setzen" mit Jens Flammann, Lehrbeauftragter Uni Mannheim;

• "Rheinauenwald und John Deere-Traktoren: Nach welchen Regeln unser Erdboden funktioniert" mit Stefan Schwarzer, Geograf und Permakultur-Designer, Kressberg.

Die Exkursionen starten um 14:00 Uhr ab Euro-Bistro im Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Quadrat L 7, 1, Mannheim, (Haltestelle "Universität"). Teilnahmebeitrag für Exkursion und Vesper: 20 Euro.

 

Freitagvormittag mit sieben Workshops

Sieben Workshops dienen am Freitagvormittag dazu, die Anregungen des Vortrag in die Praxis von "Permakultur und Wirtschaft" zu übertragen. Experten, Praktiker und Unternehmer stellen dafür in der Jugendherberge Mannheim jeweils Fallstudien zur Verfügung zu folgenden Themen:

■ Perma-Ökonomie und Arbeitsleben
■ Perma-Ökonomie und Caring Economy (Pflege)
■ Perma-Ökonomie und Landwirtschaft
■ Perma-Ökonomie und Lokalpolitik
■ Perma-Ökonomie und Permakultur-Ausbildung
■ Perma-Ökonomie und Psychische Gesundheit
■ Perma-Ökonomie und Währungssysteme

Zu diesem Teil des Symposium sind ausschließlich Teilnehmende zugelassen, die an der gesamten Veranstaltung teilnehmen. Kostenbeitrag: ab 60 Euro.

Eingeladen zum Symposium sind Interessierte aus dem deutschsprachigen In- und Ausland und der Rhein-Neckar-Region - aus Permakultur und Wirtschaft, aus Land- und Gartenwirtschaft, aus Unternehmen und Wissenschaft.

"Wir erwarten eine vielfältige Runde von Teilnehmenden, die aus ihren jeweiligen Arbeitsfelder wichtige Impulse zusammentragen", erklärt Jens Flammann. Er setzt darauf, dass aus diesen Anregungen weitere Themen enstehen, die in den kommenden Jahren bearbeitet werden können.

Information und Anmeldungen auf → www.PermaOekonomie.de sowie unter Telefon 0621 483 483 93.


 

Für Journalisten

Weitere Informationen: → Programmheft als PDF

Das Symposium "Permakultur und Wirtschaft" ist gleichzeitig Auftakt für die Projekte → www.Wissensnacht-Rhein-Neckar.de und → www.Ernaehrungsrat-Rhein-Neckar.de und

Bedarf an Bildmaterial etc.? Bitte fragen: Jens Flammann, Telefon 0621 483 483 90 und 0173 2040606

Beste Grüße,

Jens Flammann

PS: Wer auf Einladung verzichten möchte, melde sich bitte mit einem Klick ab: Ab sofort auf Einladungen verzichten: Bitte vom Verteiler streichen.