Guten Tag in die Redaktion!

Aufhänger / Termin:

4. Promenadenfest am Sonntag, 19. Mai 2019, in Ludwigshafen und Mannheim

 4. Rheinpromenadenfest kann am 19. Mai 2019 doch wieder stattfinden: 
 

 Ludwigshafen und Mannheim durch Trommeln verbinden  

 

Wie in den vergangenen Jahren kann das Rheinpromenadenfest am Sonntag, 19. Mai, wieder stattfinden. "Das ist nicht selbstverständlich", erklärt Initiator Jens Flammann, "weil in diesem Jahr etliche Mitwirkende der Vorjahre ausgefallen sind und uns von anderer Seite einige Prügel zwischen die Beine geworfen wurden. Umso mehr freue ich mich, dass das Promenadenfest wieder als entspanntes Familienfest stattfinden kann: Die  Leute freuen sich schon darauf!" Genau diese Freude entschädige Flammann und seine Team für allerlei Unbill in der Vorbereitungsphase: "Ein dickes Dankeschön geht an die etwa 100 Engagierten, die für die 3.000 Besucherinnen und Besucher einen schönen Tag gestalten. Ich bin sicher, dass auch diese Teilnehmenden ihren fairen Beitrag zum Rheinpromenadenfestleisten wollen."

Das 4. Rheinpromenadenfest im Mai bringt einige Überraschungen und Attraktionen:

 Trommler verbinden Mannheim und Ludwigshafen über den Rhein: 

Erstmals findet das Promenadenfest in den beiden Schwesterstädten statt: Mit afrikanischen, südamerikanischen und asiatischen Rhythmen verbinden Trommler die beiden Schwesterstädte Mannheim und Ludwigshafen über den Rhein hinweg. Zwei Trommel-Flash mobs finden am Sonntag, 19.05.19, statt von 11:30 bis 12:00 und von 15:00 bis 15:30 Uhr - auf Ludwigshafener Seite auf dem Gelände des Ostasienintituts, auf der Mannheimer Promenadenseite am Fahnenmast. "Wie die Musiker mit ihren Rhythmen den Rhein überbrücken, darauf sind wir alle sehr gespannt."
Den Rhein mit Booten, Drohnen oder Slacklines zu überwinden - all diese Wege haben sich als knifflig erwiesen: "Wir wollen jedoch daran festhalten, die beiden Schwesterstädte in unserer Kulturregion zusammenzubringen - zumindest symbolisch", so Flammann.

 Einer der größten ökumenisch-interkulturellen Gottesdienste der Region: 

Bereits um 10:30 Uhr startet am Sonntag, 19. Mai 2019, der Ökumenisch-interkulturelle Gottesdienst am Fahnenmast auf den Mannheimer Rheinwiesen. Wieder sind ein Dutzend ganz verschiedener Gemeinden beteiligt, die unter dem Dach von "Gemeinsam für Mannheim" einen der größten Gottesdienste in der Region feiern.

 Premiere der "Meile der Großen Fragen" mit Iftar-Datteln am Vorabend

Schon für den Vorabend, 18. Mai 2019, laden glaubende Menschen verschiedener Religionen erstmals ein zur entspannten "Meile der Großen Fragen": Ab 18:00 Uhr sprechen interessierte Menschen guten Willens beim Abend-Picknick "über Fragen, die uns und unsere Welt bewegen. Dazu eingeladen sind auch Menschen, die mit Gott und Glauben nichts am Hut haben. Wir werden sicherlich von- und miteinander lernen können..." Nach muslimischem Iftar-Brauch im Ramadan ist der Abschluss der "Meile der Großen Fragen" um 21:00 Uhr mit einer Dattel.

 Mitmach-Programm für "kleine und große Kinder": 

Am Sonntag, 19. Mai 2019, gibt‘s beim Rheinpromenadenfest das traditionelle Mitmach-Programm für "kleine und große Kinder". In diesem Jahr findet es von 11:30 bis 17:00 Uhr auf den Wiesen zwischen Jugendherberge und Rhein statt, weil die Wassersportvereine am Festwochenende anderweitig beschäftigt sind.
Noch einmal dabei ist hingegen die Jugendherberge Mannheim, in deren Hof es Musik, Genüsse und Informationen gibt: "Dort geht es üblicherweise gemütlicher zu", erklärt Jens Flammann. In diesem Jahr hätten zwar viele Vereine nicht teilnehmen können, doch dürfen Jung und Alt mit attraktiven Angeboten rechnen: von vegan bis bodenständig, von süß bis herzhaft. Auch syrische Küche und coole Cocktails stehen auf dem Programm.

 Informationen zum Projekt "Sportmeile Lindenhof": 

Ebenfalls im Angebot sind Informationen zum Projekt "Sportmeile Lindenhof" an den Rheinwiesen: "Die Idee entstand aus dem Promenadenfest 2017. Im vergangenen Jahr gab es einen Runden Tisch zu dem Thema. Inzwischen haben einige Engagierten auch Bezirksbeirat und Stadtverwaltung eingebunden", erläutert Jens Flammann.
Allerdings sei nun eine Phase erreicht, in der weitere Engagierte gebraucht werden, um die Idee verwirklichen zu können. Die Sportmeile soll die Veränderungen am Rheinufer, die beispielsweise durch den Wegzug des Bauhofes des Grünflächenamtes entstehen, so gestalten, dass die Rheinwiesen als grüne Oase bewahrt werden können.
Weitere Informationen gibt es auf → www.Sportmeile-Lindenhof.de

 "Landratten" erkunden Rheinschiffe der Schifferfamilie Mnich

Auf eine weitere Attraktion freut sich Jens Flammann: An den beiden Viking-Steigern legen Frachtschiffe an, damit "Landratten" das Leben der Binnenschiffer erkunden können: Wie lebt sich‘s an Bord? Welche Waren bringen Schiffe aus Fernost über Rotterdam in die Läden und Unternehmen der Rhein-Neckar-Region? Die Schifferfamilie Mnich ermöglicht einen Blick an Bord. "Das ist sonst gar nicht so leicht möglich, weil Frachtschiffe heutzutage oft nur fernab der Stadt liegen dürfen. Dadurch bekommen die Menschen wenig mit von diesem wichtigen Transportmittel."

Die Reederei Viking ist seit 2016 Sponsor des Rheinpromenadenfestes.

 Bürger tragen ihr Rheinpromenadenfest: 

Das Rheinpromenadenfest ist eine bürgerschaftliche Initiative, die ohne staatliche Finanzierung auskommt. Jens Flammann: "Ich halte zwar formal als Veranstalter den Kopf dafür hin, dass alles klappt. Doch in Wahrheit wird das Promenadenfest getragen von über 100 Vereinen, Initiativen und Engagierten. Ohne diese gäbe es das Fest nicht. Ich koordiniere lediglich das Zusammenspiel."

Um die Finanzierung des Festes stemmen zu können, bittet Flammann alle Besucherinnen und Besucher um ihren Beitrag zu den Kosten. "Drei Euro pro Nase sind ein fairer Richtwert, damit das Rheinpromenadenfest weiter stattfinden kann." Je nach Wetter erwartet Flammann bis zu 3.000 große und kleine Besucher, so dass auch Geld zusammenkommen kann, mit dem das nächstjährige Promenadenfest am 16./17. Mai 2020 vorbereitet werden kann: "Schon im Herbst starten die Vorbereitungen für's kommende Jahr - sofern bis dahin mindestens 1.000 Euro als Startkapital zusammengekommen sind." Andernfalls sei den Engagierten nicht zuzumuten, dass sie neben ihrer Zeit und Kraft auch ins finanzielle Risiko gehen.

"Und wenn die Menschen das Rheinpromenadenfest eines Tages nicht mehr tragen sollten, muss es nicht mehr stattfinden. Das wäre zumindest besser, als ein Kommerzfest auf den Rheinwiesen zu machen! Bisher zeigt das Fest, was Menschen gemeinsam bewirken wollen und können", findet Flammann, der spätestens im kommenden Jahr die Projektleitung abgeben wird. Dass es in diesem Jahr holperte, führt er darauf zurück, dass viele Engagierte neben Beruf und Familie mit ihrem Ehrenamt mehrfach belastet sind: "Bei etlichen Vereinen ist zu beobachten, dass sie langsam abschmieren. Was uns allen auf diese Weise unwiderbringbar verloren geht, macht mir Sorgen. Optimistisch stimmt mich, dass viele Leute große Lust haben, etwas beizutragen - als Aktionsanbieter und auch als Besucher des Promenadenfestes: Da entsteht etwas Neues..."


Weitere Details auf www.Rheinpromenadenfest.de oder unter Telefon 0621 / 483 483 93.

 

Informationsüberblick:

• 4. Rheinpromenadenfest in Ludwigshafen und Mannheim

• Sonntag, 19. Mai 2019: auf den Rheinwiesen zwischen Jugendherberge und Fahnenmast in Mannheim-Lindenhof;

• ab 10:30 Uhr Ökumenisch-interkultureller Gottesdienst am Fahnenmast;

• 11:30 bis 12:00 Uhr und 15:00 bis 15:30 Uhr: Trommel-Flash mobs über den Rhein am Fahnenmast in Mannheim-Lindenhof und am Ostasieninstitut (OAI) in Ludwigshafen;

• von 11:30 bis 17:00 Uhr Binnenschiffe an den Lindenhof-Steigern sowie Mitmachprogramm für Groß und Klein auf den Rheinwiesen Mannheim-Lindenhof

Aktuelle Informationen → www.Rheinpromenadenfest.de

Bei Bedarf an Bildmaterial / O-Tönen bzw. bei Fragen bitte fragen: 0621 483 483 90.

Beste Grüße,

Jens Flammann

PS: Wer auf Einladung verzichten möchte, melde sich bitte mit einem Klick ab: Ab sofort auf Einladungen verzichten.