Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Danke an alle, die schon Interesse gezeigt und Anregungen (auch kritisch-konstruktive!) beigetragen haben zu einem SterbensMut-Festival in der Rhein-Neckar-Region.

Worum es im Detail geht, steht unten; hier die kurze Erinnerung an das

erste Vorbereitungstreffen "SterbensMut-Festival Rhein-Neckar"
Dienstag, 31. März 2020, 16:00 bis 18:00 Uhr,
Perle Kaffeebar, Meerfeldstraße 59, Mannheim-Lindenhof
Details und Anmeldung (nur wer sich anmeldet, den kann ich über eventuelle Veränderungen informieren).

Wichtig: Das Vorbereitungstreffen ist ein erstes Vorbereitungstreffen, keine Publikumsveranstaltung, keine Beratung (in welche Richtung oder für was auch immer).

 Das Wichtigste in Kürze:  

• Vorbereitungstreffen am Dienstagnachmittag, 31. März

• Europäisches Filmfestival der Generationen 1. Oktober bis 15. November 2020

• SterbensMut-Festival Rhein-Neckar im Herbst 2020

Überblick mit Details und Anmeldemöglichkeitwww.SterbensMut.de

 Worum es geht:  

Ein SterbensMut-Festival möchte ich auch aus persönlicher Betroffenheit vordenken - gerne mit Ihnen:

• Betroffen bin ich, weil ich als 1965 Geborener zu den geburtenstarken Jahrgängen zähle. Die Demografie wird meiner Generation abringen, dass wir "besser sterben". Und das könnte  wunderbar werden - auch wenn Sterben für viele Menschen ein Tabuthema ist.

• Wer das Lebensende vor Augen hat, lebt anders. Insofern sehe ich als Fachleute für dieses Thema auch die Betagten und Menschen in der Pflege sowie Menschen aus Kulturen, die eine andere Sterbe- und Totenkultur pflegen.

• Dass sich auch hierzulande etwas ändert, dazu hatte ich zuletzt 2017 geschrieben: → hier; aktuelle Entwicklungen machen spürbar, dass der Tod nicht nur anderswo...

• In den vergangenen Jahren habe ich viel Material gesammelt und an dem Thema herumgedacht. Wertvolle Kontakte sind entstanden zu Menschen, die das Thema ganz anders und oft viel erfahrener als ich erleben. Deswegen bin ich nun neugierig auf Ihre Sicht der Dinge!

 Wie könnte ein SterbensMut-Festival aussehen?  

In den vergangenen Jahren durfte ich ein Gespür entwickeln für Themen, deren Zeit gekommen ist (weswegen mich "aktuelle" Entwicklungen wenig überraschen). Wie das Thema SterbensMut nun dergestalt kommuniziert werden kann, dass sich die Leute zu entspannt-konstruktiver Neugierde einladen lassen, ist eine jener Fragen, die wir besprechen werden.

Worum es nicht geht: Das SterbensMut-Festival ist keine Werbe- oder Propaganda-Show für das eine oder andere Vorgehen im Sterbeprozess, auch keine Selbsthilfegruppe. Vielmehr bieten wir ein entspanntes Forum und vielfältige Inspirationen, damit Teilnehmende und Mitwirkende gleichermaßen über die Tellerränder ihrer derzeitigen Kompetenz (und die gibt es in beeindruckender Weise zuhauf!) hinausblicken dürfen.

Deswegen möchte ich mit Ihnen darüber vordenken, welche Themen / Inhalte und Methoden / Formate geeignet sind, über Leben, Sterben und Tod in einer Weise ins Gespräch zu kommen, dass hinterher alle entspannt, schlauer und zufrieden sind.

Ich freue mich, wenn Sie dazu am 31. März beim  Vorbereitungstreffen beitragen können und wollen! Anschliessend werden konkrete Details (Termin, Ort, Vorgehen, ...) zu entscheiden sein.

 

 Wie Sie jetzt schon beitragen können:   

Einfacher erster Schritt: Geben Sie diese Einladung gerne weiter an interessierte Menschen. Wer zukünftig eingeladen werden möchte, kann sich kostenfrei anmelden auf → www.Einladungen.Erlebnisorte.de (spezielle Interessen bitte unter "Funktion" eintragen, damit ich zuordnen kann).

Ich freue mich, wenn Sie mittun bei einem Thema, das für alle Menschen wichtig ist.

Beste Grüße schickt

Jens Flammann

PS: Wer auf Einladung verzichten möchte, melde sich bitte mit einem Klick ab: Ab sofort auf Einladungen verzichten.